Ausbildung Ersthelfer Jagd

Vom 02. Bis 04. Oktober fand, nach der Corona Zwangspause der „Ersthelfer Jagd“ Kurs statt. Nun schon zum dritten Mal trafen sich 10 wissbegierige Wildtierschützer, um einen auf die jagdlichen Erfordernisse maßgeschneiderten Erste-Hilfe Kurs zu besuchen.

Erstellt am 06.11.2020

Dankenswerter Weise stellte uns wieder die Jagdschule Roscher in Gammelshausen ihre Räumlichkeiten zur Verfügung.

Nach der Begrüßung, von unserem Ausbildungsleiter, Prof. Dr. Hans-Ulrich Endreß und dem Leiter der jagdschule Revieroberjäger Matthias Roscher, übernahm unser Lehrgangsleiter Matthias Schmidberger. Mit seiner über 20-jährigen Berufserfahrung als Notfallsanitäter, Bergretter und Pädagoge an einer Berufsschule, konnten wir wohl keinen besseren Dozenten haben. Mit seiner fundierten Kenntnis der Materie, aber vor allem mit einer hervorragenden Didaktik konnte er uns sofort fesseln.

Den ersten Abend verbrachten wir mit einer allgemeinen Einführung in die Grundlagen, Rechtsfragen, Versicherungen und das allgemeine Vorgehen bei Notfällen.

Am Nächsten Morgen ging es dann in die Vollen. Beim Vorgehen bei chirurgischen Notfällen und starken Blutungen, konnten die Teilnehmer von den Erfahrungen der letzten Kriege profitieren.  Das abbinden von starken Blutungen mit dem „Tourniquet“ wurde ebenso geübt, wie einen Druckverband mit einem „Israel Bandage“ richtig zu wickeln.

Als nächstes wurde das Vorgehen bei internistischen Notfällen behandelt. Dort wurden uns die verschiedenen Lagerungs- und Transporttechniken gezeigt und auf die Wichtigkeit des Wärmeerhalts hingewiesen.

Nach diesem sehr informativen Vormittag konnten wir dank Matthias Roscher unsere leeren Akkus bei einem hervorragenden „Wilderervesper“ wieder aufladen. Gereicht wurden eine Vielzahl an Wurstspezialitäten und eine Käseplatte. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön für diese Highlight!

Am Nachmittag ging es dann darum, dass am Vormittag gelernte praktisch umzusetzen.

An vielen Fallbeispielen konnte jeder Teilnehmer sich in einer „echten“ Notfallsituation wiederfinden und mit einem bereitgestellten Medipack sich an die Arbeit machen.

Mit großer Neugier, viel Spaß und Freude, aber auch mit der nötigen Ernsthaftigkeit und Konzentration traten alle an ihre Fallbeispiele heran. Dabei kamen die oben genannten Utensilien, wie das Tourniquet und das Israel Bandage zum Einsatz. Aber auch andere Situationen, wie einen Asthmaanfall oder eine allergische Reaktion mussten Diagnostiziert werden und die notwenigen Maßnahmen wurde durchgespielt, wie auch der Umgang mit Atemstillstand und Bewusstlosigkeit als Weichenstellung der eigenen Entscheidung zur daraus resultierenden Handlung.

Nach diesem sehr intensiven Tag fanden wir uns am Abend noch in der benachbarten Pizzeria ein und vertieften das gelernte und darüber hinaus noch in langen Gesprächen.

Am nächsten Morgen stiegen wir sofort wieder tief in die Materie ein . Mit der Diagnostik von Thermischen Schäden, wie zum Beispiel Erfrierungen oder Verbrennungen kamen wir noch zu „normalem“ Ersthelferwissen, wie dem Heimlichh-Handgriff oder dem Umgang mit einem Defibrillator.

Anschließend ging es wieder an die Praktische Umsetzung an verschiedenen Fallbeispielen.

Sicher ist uns in diesen zwei intensiven Tagen einiges wieder ins Gedächtnis gerufen worden, wie zum Beispiel die Richtige Reanimation oder die richtige Kommunikation mit der Rettungsleitstelle. Aber vor allem haben wir sicherlich viel neues gesehen, an Fallbeispielen durchgespielt und für die Praxis in den Revieren gelernt.

Abschließend kann man sagen, der Kurs war fachlich, didaktisch sowie organisatorisch auf einem ganz hohen Niveau. Die anfänglichen Berührungsängste der Teilnehmer und die Unsicherheit, Menschen im Ernstfall nicht helfen zu können, konnte abgelegt werden. Die Tragweite des Themas wurde auf eine beeindruckende Weise dargelegt, da all das Erlernte nicht nur jagdlich angewendet werden kann, sondern genauso in alltäglichen Situationen.

Für Jäger sollte diese Schulung, wie der Schießnachweis, zur Pflichtveranstaltung werden.

Wir haben uns auf jeden Fall vorgenommen, an diesem Thema dranzubleiben und das erlernte regelmäßig aufzufrischen.

Text: Peter Braun und Christoph Maetz

Zurück zur Übersicht