Ein Wochenende im Zeichen der Stadtjäger-Ausbildung

Corona bedingt musste die Stadtjägerausbildung wiederholt verschoben werden doch jetzt im Juli waren die Inzidenzzahlen so weit gesunken, dass man wieder Schulungen ohne größere Einschränkungen durchführen konnte.

Erstellt am 28.07.2021

Es gab noch die Datenerfassung und das Hygienekonzept  mit Abstandsregeln aber ansonsten schien fast alles normal - nur die Bedienungen im Kulinarium an der Glems, das mit 170 qm einen ausreichend großen Schulungsraum bietet, mussten noch konsequent Maske tragen.

Am 17. Juli konnte dann endlich das Einführungsseminar, das schon für Mitte Januar geplant war, stattfinden. Wir hatten uns entschlossen keines der Module remote anzubieten, da doch sehr viel Information per Video auf der Strecke bleibt. Am Ende des Seminartages mussten dies auch die Kritiker dieser Entscheidung einräumen.

Hans-Ulrich Endreß, Uwe König und Christof Janko eröffneten den Kurs mit der Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmer, die kurz ihre Erwartungen nannten, die sie mit der Stadtjäger Ausbildung verbinden.

Hans-Ulrich Endreß begrüßte die Teilnehmer im Namen des Jagd - Natur - Wildtierschützerverbandes Baden-Württemberg e.V. und stellte die Struktur und die Ziele des Verbandes kurz vor da von den 32 Teilnehmern nur 3 bereits Mitglieder des JNWV-BW vor Beginn des Kurses waren. 29 Teilnehmer konnten durch den Kurs als neue Mitglieder gewonnen werden. Dies hat sich geändert; als wir im Oktober 2016 mit dem ersten Einführungsseminar in Faulenfürst am Schluchsee in die Stadtjägerausbildung gestartet sind, da waren es die langjährigen Mitglieder, meist bereits ausgebildete Revierhegemeister, die am Kurs teilnahmen. Heute weckt man das Interesse auf breiter Basis der Wildtierschützer. Für den Kurs 2022 liegen bereits über 60 Anfragen vor!

Anfang 2016 stimmte der JNWV-BW die Schulungsinhalte mit dem MLR ab und war sich mit dem Ministerium einig, dass es besser sei mit der Ausbildung zu beginnen und Erfahrungen zu sammeln statt auf die Politik und die Einführung der Stadtjägerinnen und Stadtjäger in das Jagdrecht zu warten.

Inzwischen haben wir die Novelle des JWMG und den sog. Stadtjäger-Paragraphen - ein großer Erfolg für alle, die sich für die Stadtjägerausbildung schon früh begeistert haben!

Christof Janko vom Ministerium Ernährung, Ländlicher Raum und Verbraucherschutz (MLR) berichtete von der aktuellen Gesetzeslage, der Novelle des JWMG und der Durchführungsverordnung, die erst kürzlich veröffentlicht wurde. Diese DVO wird demnächst noch durch einen Einführungserlass ergänzt in welchem die Unteren Jagdbehörden (UJBs) ganz konkret über die Anerkennung der Stadtjäger informiert werden. Ein Bericht im Organ des Städtetages „die:gemeinde“ soll dann auch die Bürgermeisterämter informieren wie sie „ihren“ Stadtjäger einsetzen können. Weiterhin wird der Erlass regeln wie die Anerkennung der Stadtjäger-Ausbildung durch das MLR erfolgen wird. 

Danach ging es los und Uwe König zeigte anhand von vielen praktischen Beispielen welchen Situationen die Stadtjäger begegnen. Uwe König gab einen guten Überblick über die einzelnen Module der Stadtjägerausbildung und über die Tätigkeit als Stadtjägerin oder Stadtjäger. In den nächsten 7 Modulen werden diese Informationen vertieft werden und mit der Prüfung am 11. Dezember 2021, wenn es Corona zulässt, abgeschlossen.

Auf diese Abschlussprüfung musste der Ausbildungsjahrgang 2020 lange 8 Monate warten. Im November 2020, auch schon deutlich verspätet hattte das letzte Modul auf der Schießanlage Philippsburg nach zeitlich ganz komprimierten Modulen im August 2020 war dieser Jahrgang ebenfalls von Corona Auflagen gebeutelt.

Aber jetzt war es so weit: 27 angehende Stadtjäger stellten sich der Prüfung - ein Unglücksrabe war auf der Autobahn mit Turbolader Schaden liegen geblieben und verpasste die Prüfung - und nahmen íhre in großem Abstand ausgewiesenen Plätze ein.

Hans-Ulrich Endreß las die Prüfungsordnung vor und als alle diese verstanden hatten konnte man mit der Beantwortung der 60 Fragen beginnen. Für die Prüfung war ganz großzügig ein Zeitrahmen von 3 Stunden vorgesehen aber bereits nach 40 Minuten gab der erste Prüfling den vollständig ausgefüllten Fragebogen mit den Worten „wenn man länger nachdenkt wird es auch nicht besser“ ab.

Zug um Zug konnte Hans-Ulrich Endreß die Fragebögen korrigieren und erfreut feststellen, dass alle Kandidaten auch diese Prüfung bestanden haben. Nach einem gemeinsamen Mittagessen, das man bei schönsten Sommerwetter im Garten des Kulinarium an der Glems einnehmen konnte, wurden die Urkunden verteilt und den Teilnehmern der Titel „geprüfter Stadtjäger (JNWV)“ verliehen.

Im November 2021 werden alle bisher ausgebildeten Stadtjäger und auch der soeben gestartete Kurs 2021 das Zusatzmodul „Prävention“ besuchen, das ausnahmsweise per Video angeboten wird und danach alle Voraussetzungen erfüllt haben, um sich als Stadtjägerin oder Stadtjäger bei den UJBs anerkennen zu lassen.

Wir wünschen allen neuen und alten Stadtjägern viel Freude an der Arbeit als Dienstleister in Gemeinden für öffentliche und private Belange. Wir verbinden damit aber auch die Hoffnung, dass diese meist nicht einfache und mit einem höheren finanziellen Aufwand verbundene Arbeit von den Hilfesuchenden auch entsprechend honoriert wird.

 

Text und Foto: Hans-Ulrich Endreß

Zurück zur Übersicht