RHM-Kurs zu Gast im Naturzentrum der Gemeinde Rust

Gerade der Naturschutz und das Wildtiermonitoring wird und muss ein Schwerpunkt besonders auch der Revierhegemeister in Baden-Württemberg sein denn wir, die Jäger, die Wildtierschützer und natürlich die Revierhegemeister sind es, die vor Ort, sprich zu vielen Tag- und Nachtstunden in der Natur sind und wenn nicht wir, wer sollte es sonst wissen was in unseren Revieren „los ist“.

Erstellt am 26.09.2015

Wir sehen und hören was da „kreucht und fleucht“ und wir werden es sein, die mit verlässlichen Zahlen darüber berichten können und man wird uns hören wenn es darum geht wie ein Gleichgewicht in einer Natur-nahen Kulturlandschaft aufrechterhalten werden kann.

 

Alexander Schindler, Leiter des Naturzentrums der Gemeinde Rust, leitete durch das Modul Naturschutz. In einem theoretischen, auf viel praktischem Wissen basierenden Teil wurde den Teilnehmern das Bundes- und Landes-Naturschutzrecht mit seinen unterschiedlichen Schutzgebieten nahe gebracht.

 

Zu Fuß und mit dem Kahn wurden danach die Taubergießen (das Wort kommt von Nähr- und Sauerstoff-armen, also „tauben“ Quellen die blinde Elz speisen) erkundet. Mit viel Fachwissen erklärte Alexander die unterschiedlichen Lebensräume wie die mageren „Orchideenwiesen“, die Überschwemmungsflächen des Rheins oder der Bewuchs von Hecken, Feldgehölzen, alten Silberpappeln sowie deren Schutz und Pflege in einer ausgeglichenen und artenreichen Kulturlandschaft im Einklang mit Landwirtschaft und Fischerei.

Zurück zur Übersicht